Open post

Klaus die Maus…

 „Klaus die Maus….“ Ein Schreibfehler? Ganz und gar nicht! Klaus, die Maus, Heinzi, der Tigerschneck, Susi Summsebiene – sie und noch viele andere liebenswerte Fabeltiere kommen im neuen Buch von Birgit Rütters „Trost-Rauschen – Geschichten von Leben & Abschied“ vor. Aber sie entstanden nicht einfach so. Alle Tiere in dem Buch haben menschliche „Vorbilder“. Verstorbene und ihre Angehörigen, mit ihren realen Erlebnissen und Gedanken. Wahre Geschichten, in Fabeln gekleidet.Mit der Erlaubnis der menschlichen Protagonisten erzählt Rütters Geschichten rund um Tod und Sterben. Liebevoll und einprägsam. Tröstlich und feinfühlig.Die Idee für das Buch kam ihr, als ein Vater, der viel zu früh seine Frau verloren hatte, nicht wusste, wie er es den Kindern nahebringen sollte. Er war mit ihnen schon beim Psychologen und die Kinder hatten der Familie Tiere zuordnen sollen. So kam Birgit Rütters auf die Idee, eine Fabel zu schreiben, den Kindern und der Familie Trost zu schenken. Mit dem „Trostrauschen“ ist ihr das absolut gelungen. Die Geschichten, aber auch die wunderbaren Illustrationen von Claudia L. Hoffmann, machen dieses Buch zu einem Genuss und wertvollen Geschenk – für sich selber und für andere.  Erschienen als Hardcover, Paperback oder als E-Book , im „Treditions“-Verlag, ISBN Nr. 978-3-347-12106-5,

Wer’s bestellen möchte der klicke hier

Open post

Wo die Toten tanzen

Wo die Toten tanzen

Caitlin Doughty hat es wieder getan… Ehrlich, deutlich, manchmal krass, aber immer informativ UND unterhaltsam nimmt sie sich diesmal dem Thema „Wie rund um die Welt gestorben und getrauert wird“ an.

Ob es nun um Freiluft-Einäscherungen in Colorado geht, Totenschädel-Verehrung in Bolivien oder die Einbindung der Leichname in Rituale in Japan geht – Caitlin Doughty wirbt mit ihrem Buch für Verständnis und Toleranz im individuellen Umgang mit Tod und Toten.

Ohne Be- oder Verurteilung von Gebräuchen, die uns vielleicht als „schrecklich“ oder „makaber“ vorkommen. Umgekehrt haben andere Völker vielleicht kein Verständnis dafür, dass wir unsere Toten kaum noch aufbahren. Dass wir sie ohne unser eigenes liebevolles Zutun von Menschen versorgen lassen, die unsere Verstorbenen gar nicht persönlich kannten…

Mein Fazit: Das Buch ist eine spannende Reise quer durch die Bestattungseigenheiten der Völker dieser Welt und wer es gelesen hat, wird das Thema – hoffentlich – mit anderen, mit offeneren Augen anschauen.

Wo die Toten tanzen
Autorin: Caitlin Doughty,
Malik-Verlag, 256 Seiten,
erschienen September 2019,
gebundenes Buch, 20 Euro
ISBN: 978-3890295060

Open post

Caitlin Doughty „Fragen Sie Ihren Bestatter“

„Skurril und gleichzeitig hochinteressant. Aber manchmal nichts für schwache Nerven!“

So klar, offen und geradezu liebevoll wie sie hat noch niemand von der Arbeit hinter den Kulissen des Lebens berichtet. Caitlin Doughty spannt den Bogen von ihrem ersten Arbeitstag im Westwind- Krematorium bis zu dem Entschluss, ein eigenes, alternatives Bestattungsunternehmen zu eröffnen. 

Sie blickt zurück in die Geschichte des Todes, erzählt vom Sterben in anderen Kulturen und beantwortet wie nebenher all die Fragen um Leichen und Bestattungen, die meist unausgesprochen bleiben. Ein eindrucksvolles Plädoyer dafür, unsere Toten nicht länger hinter einem Vorhang aus Angst und Tabus verschwinden zu lassen.“

Mein Fazit

Ich habe viele Bücher zum Thema „Tod und Sterben“, aber dieses hier zählt zu meinen absoluten Favoriten. Selten habe ich ein Buch derart fasziniert verschlungen. Teilweise kamen schon recht krasse Schilderungen darin vor. Aber so richtig beeindruckt hat mich die absolute Offenheit und auch Deutlichkeit, mit der Caitlin Doughty aus ihrem Alltag im Krematorium schreibt. Ein Plädoyer für mehr Transparenz im Umgang mit unseren Toten. 

Caitlin Doughty

C H Beck-Verlag
270 Seiten
ISBN-13: 9783406748905
ab 14 Euro 

Verlags-Text:

„Die meisten Menschen gehen dem Tod aus dem Weg. Leichen sollen so schnell wie möglich verschwinden. Doch Caitlin Doughty heuert mit Anfang zwanzig bei einem Krematorium an und wird schnell zur Expertin, die vor keiner Aufgabe zurückschreckt… 

Open post

Nokan – die Kunst des Ausklangs

Ganz große Filmkunst zum Thema „würdevoller Abschied“

Cellist Daigo hat seine Stelle im Orchster verloren und kehrt mit seiner Frau zurück in die Heimat im pittoresken Norden Japans. Auf der Suche nach einem neuen Job entdeckt er die Anzeige eines auf „Reisen“ spezialisierten Unternehmens. Der exzentrische Chef Sasaki engagiert ihn auf der Stelle. Daigo kann sein Glück kaum fassen, da eröffnet ihm Sasaki die wahre Natur seines Geschäfts: Er soll die Leichen Verstorbener nach altem Ritual für die „Letzte Reise“ vorbereiten …

Daigo ist entsetzt, aber er braucht das Geld – und der Chef zahlt gut. Wofür er so fürstlich belohnt wird – das behält er zu Hause lieber für sich. Er lebt ein Doppelleben: Tags weiht ihn der väterliche Sasaki in die einzigartige Kunst des tröstenden Nokan-Zeremoniells ein, nachts blüht das Eheglück, findet er zurück in den Kreis der alten Freunde und weckt das Cello seiner Kindheit Erinnerungen an Mutter und Vater, Gutes und Ungelöstes.

Dann aber entdeckt seine Frau Mika die Wahrheit über seinen anrüchigen Beruf. Immer hat sie zu ihm gehalten. Umso mehr verletzt sie nun, dass Daigo ihr Vertrauen brach. In einem leidenschaftlichen Ausbruch stellt sie ihn vor die Wahl: Hör auf damit! Oder ich gehe…

Yojiro Takitas meisterhaft musikdurchwehtes Drama über die Macht der Liebe, die Kraft der Familienbande und das Glück der letzten Stunde lässt kein Auge trocken!

Soweit der Text des Verlages. Kann ich voll unterschreiben. Der Film zeigt feinfühlig, wie wichtig ein würdevoller Umgang mit verstorbenen Menschen ist und wie sehr das Thema „Tod“ auch Ängste bei den Menschen aufzeigt. Einfühlsam, respektvoll und gleichzeitig äußerst amüsant schafft der Regisseur den Spagat zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit bei dem Thema, das uns alle irgendwann berührt. Denn jeder Mensch muss irgendwann mal sterben – ob man es nun verdrängt oder nicht.  Und wer sich beizeiten damit auseinandersetzt kann entspannter durchs Leben gehen. 

  • Alterseinstufung : Freigegeben ab 12 Jahren
  • Regisseur : Yojiro Takita
  • Medienformat : Dolby, PAL
  • Laufzeit : 2 Stunden und 10 Minuten
  • Erscheinungstermin in Deutschland : 30. April 2010
  • Darsteller : Masahiro Motoki, Ryoko Hirosue, Tsutomu Yamazaki, Kimiko Yo, Kazuko Yoshiyuki
  • Untertitel: : Deutsch